Werbung

Blogvergleich des Blogsystems WordPress mit Blogplattformen von Drittanbietern

Hallo zusammen,

heute möchte ich einen Vergleich anstellen zwischen einem selbst gehosteten WordPress-Blog und Blogplattformen von Drittanbietern. Hierbei betrachte ich folgende Plattformen: wordpress.com, tumblr.com, blogger.com und das relativ neue medium.com.

Ich werde es mir sparen den x-ten Beitrag zu verfassen, in dem ich die Vor- und Nachteile gegenüber stelle. Vielmehr werde ich euch einige Links zusammenstellen, hinter denen sich alle nötigen Informationen verbergen, die für euch interessant sein könnten. Solltet ihr doch noch Fragen haben, könnt ihr mir gerne ein Kommentar hinterlassen.

Was ich in diesem Beitrag allerdings tun werde ist zu erklären, warum es dennoch besser ist einen selbst gehosteten Blog zu betreiben. Wenn ihr euch etwas mit den Blogplattformen und den nachfolgenden Links auseinandersetzt, werdet ihr zu demselben Schluss wie ich kommen. Wollt ihr euch die Recherche sparen, dann lest einfach nach den Links weiter 🙂

Hier einige Links zu sehr informativen Vergleichsartikeln:

Die grundsätzlichen Unterschiede zwischen selbstgehostetem WordPress und Blogplattformen:

Blogplattformen haben im Großen und Ganzen den Vorteil, dass sie schnell einzurichten, leicht zu bedienen und sehr gut vernetzt sind. Man kann ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand anfangen zu bloggen.

Ein selbstgehostetes WordPress ist zwar ein wenig aufwändiger zu betreiben, es ist jedoch auch kein Hexenwerk (ich habe das mit diesem Projekt in einer Stunde geschafft). Dafür bekommt ihr viele Vorteile. Ihr könnt euer WordPress nach belieben gestalten, anpassen und erweitern, frei von jeglichen Vorgaben irgendwelcher Plattformbetreiber. Ihr könnt Datensicherungen eures Blogs anlegen und diese auf jedem Computer speichern und wieder aufspielen. Aber der wichtigste Vorteil ist: Ihr behaltet die Hoheit über eure Daten.

Warum ist Datenhoheit essenziell?

Weil das Internet aus Daten besteht. Daten sind die Währung des Internets. Mit euren Daten bezahlt ihr Dienste wie die hier im Vergleich stehenden Plattformen und andere kostenfreien Internetdienste wie Facebook, Google und so weiter. Schreibt eure Blogbeiträge für euch selbst, für eure Reputation, zur späteren Erinnerung, zum Geld verdienen oder für karitative Zwecke aber verschenkt eure Daten nicht nur Zwecks einer kostenfreien Nutzung einer Blogplattform. Mein Fazit kann somit nur wie folgt lauten.

Das Fazit war von Anfang an klar.

Beim Thema Web Reputation kommt ihr nicht um einen selbst gehosteten Blog herum. Sei es nun WordPress oder eine andere Blogsoftware eurer Wahl.

Bitte behaltet die Kontrolle über eure Daten und euren Ruf im Internet. Legt eure Web Reputation nicht in die Hände eines Drittanbieters, denn sollte dieser eines Tages seinen Dienst einstellen, hohe Preise verlangen, sein Produkt verkaufen oder anderweitige Entscheidungen treffen, auf die ihr keinen Einfluss habt, hängt ihr definitiv mit drin und kommt unter Umständen so schnell und so einfach nicht wieder von dem Anbieter los.

Die meiner Meinung nach beste und cleverste Lösung: Betreibt einen selbst gehosteten WordPress-Blog und füttert die Drittanbieter-Plattformen mit Links zum Content auf eurem Blog. So nutzt ihr die Reichweitenvorteile der Drittanbieter und behaltet dabei die Hoheit über eure Daten.

Was meint ihr?

Welchen Bloganbieter oder -software benutzt ihr? Und habt ihr keine Bedenken eure Daten ausländischen, profitorientierten Unternehmen anzuvertrauen? Schreibt einen Kommentar, ich freue mich auf Feedback.

Reclaim your Data… und bis zum nächsten mal.

(Foto: manoftaste.de / Flickr | Lizenz: CC BY 2.0 | Foto wurde von mir nachträglich bearbeitet)

Teile es, wenn es dir gefällt:Share on Facebook6Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Share on Tumblr0
Ein bisschen Werbung...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.